Bio-Fuet-Wurst

Ein weiterer spanischer Klassiker: Eine weiche, köstliche Fuet bester Bio-Qualität.

€17,99

In den Einkaufswagen Liefertermin und -Kosten

Ein weiterer spanischer Klassiker. Diese Fuet-Würste sind weicher und samtiger als die typischen härteren Fuet-Würste, die man für gewöhnlich in den Geschäften findet. Sie schmecken hervorragend zu knusprigem Brot mit Olivenöl und Tomate, oder einfach als einzelner Leckerbissen. Hängen Sie sie zur Aufbewahrung in ihre Küche. Himmlisch! Wie alle Würste von La Gleva sind auch diese in Naturdarm luftgetrocknet, sodass Sie nicht gepellt werden müssen. Packung mit drei Würsten von je 130 g.

Zutaten: Schinken (organischer Schulterschinken und Jamón), organischer Bacon, Meersalz, organischer schwarzer Pfeffer, organischer Rohrzucker.

Über La Gleva

La Gleva (“die Lichtung”) wurde 1896 in den Ausläufern der Pyrenäen gegründet, in einer Stadt, die sich seither nicht besonders viel verändert hat. Damals begann die Familie Gil Getreide anzubauen und Schweine zu züchten, aus denen sie per Hand köstliche und qualitative Würste herstellten. Auch heute hat die Familie ihre Herstellungsmethoden beibehalten und verzichtet gänzlich auf künstliche Dünger, Pestizide und Massentierhaltungen jeglicher Art. La Gleva ist ein zertifizierter Bio-Betrieb und die Würste sind die besten, die wir je probieren durften.

Über das CAAE-Biozertifikat

Diese Schinken erhalten das Biozertifikat vom der andalusischen Biolandwirtschaft-Kontollbehörde (CAAE, http://www.caae.es/ing/), die biologisch aufgezogenes Fleisch nach EU-Richtlinien (R-CE Nr. 834/2007) prüft. Genauer gesagt:

Jedes Tier muss auf wildem Weideland grasen und/oder mit zertifiziertem Bio-Futter gefüttert werden (ohne künstliche Dünger, Pestizide, Fungizide oder Herbizide angebaut) und auf zertifiziertem Bio-Land aufwachsen. Es dürfen ausschließlich organische Dünger verwendet werden, mit einer Höchstgrenze an Stickstoff von 170 kgN/ha pro Jahr. Die Verwendung von Antibiotika ist verboten.

Es gelten strenge Vorschriften für die Anzahl der Tiere, Verfügbarkeit des Weidelands, gut ventilierte und natürlich beleuchtete Ställe und Futterqualität.